Qualitätsanspruch & Normenbeschreibungen

 

Die Qualität unserer Sicherheits- und Werbemittel steht für uns an erster Stelle. Sicherheitsartikel sind ein wichtiger Bestandteil
im Straßenverkehr und in der Werbemittelwelt geworden und nehmen dort einen immer größeren Stellenwert ein. Daher möchten
wir Ihnen auf dieser Seite die gültigen Normen entsprechend beschreiben. Bitte bedenken Sie, dass durch das Bedrucken der
Artikel viele Normen in Frage gestellt sind bzw. ihre Gültigkeit verlieren.
 
Neue Warnwesten Europa Norm EN ISO 20471:2013


Neuerungen für Warn- und Sicherheitsartikel:
 
Die neu eingeführte EU-Norm für Sicherheits- und Warnwesten, die seit dem 1.10.2013 Europaweit in Kraft ist, ergibt viele Neuerungen auf dem Warnwestenmarkt. Die bis dahin geltende Norm EN 471 erlischt nicht automatisch. Alle Produkte nach der alten Norm die nach dem 1.10.2013 in die Europäische Union eingeführt dürfen nicht mehr regulär verkauft werden. Alle Waren vor dem 1.10.2013 behalten weiterhin Ihre Gültigkeit.
Ab dem 1. Juli 2014 tritt in der Bundesrepublik Deutschland die Warnwestenpflicht in Kraft.  Ab dem 1. Juli 2014 muss für jeden PKW Insassen eine Warnweste mitgeführt werden.
 
 

EN 20471 Warnschutzkleidung

Eine Warnweste ist eine Weste in meist gelber oder oranger Tagesleuchtfarbe mit retroreflektierenden Streifen, die zur besseren
Sichtbarkeit von Personen dient. Im Straßenverkehr zählt sie in einigen Ländern zu den mitzuführenden Ausrüstungsgegenständen
im Kraftfahrzeug. In Deutschland ist das Mitführen einer Warnweste nur in gewerblich genutzten Fahrzeugen vorgeschrieben,
wird aber auch für Privatleute empfohlen. Warnwesten werden zum Beispiel von Arbeitern im Straßenbau oder von LKW-Fahrern
getragen. Besonders auf der Autobahn bei einer Panne oder bei einem Verkehrsunfall ist es wichtig, schon aus großer Entfernung
gesehen zu werden. Vorgeschriebene Warnkleidung im Straßenverkehr muss in der Regel mindestens Klasse 2 erfüllen.
Klasse 3: Höchste Klasse
Höchste Schutzklasse – erforderlich für alle Personen, die auf oder in der Nähe von Autobahnen, baulich getrennten Straßen
oder Flughäfen arbeiten. Muss mindestens 0,80 m² fluoreszierendes Hintergrundmaterial (z.B. gelbes Polyestermaterial) und
0,20 m² retroreflektierendes Material beinhalten (4 m eines 5 cm breiten Reflexstreifen). Beispiel: Warnjacke mit langen
Ärmeln, mit Reflexstreifen an Schulter- , Arm- sowie am Taillenbereich.
Klasse 2: Mittlere Klasse
Erforderlich für alle Personen, die auf oder an einer Straße arbeiten bzw. das Fahrzeug nach einer Panne/Unfall verlassen.
Ebenso Pflicht für alle Auslieferungs- und Speditionsfahrzeuge. Muss mindestens 0,50 m² fluoreszierendes Hintergrundmaterial
(z.B. gelbes Polyestermaterial) und 0,13 m² retroreflektierendes Material beinhalten (2,6 m eines 5 cm breiten Reflex-Streifen).
Beispiel: Warnweste mit zwei Reflexstreifen im Taillenbereich.
Klasse 1: Minimale Klasse
Das Mindestmaß an Schutz für Personen, die auf privaten Straßen arbeiten oder in Verbindung mit höherer klassifizierter
Kleidung. Muss mindestens 0,14 m² fluoreszierendes Hintergrundmaterial (z.B. gelbes Polyestermaterial) und 0,10 m²
retroreflektierendes Material beinhalten (2 m eines 5 cm breiten Reflexstreifen). Beispiel: Warnschutzhose, alleine keine
ausreichende Schutzkleidung.
 

EN 1150 Warnzubehör für den nichtprofessionellen Bereich

Gilt nur für Warnkleidung für den nicht professionellen Gebrauch (d.h. Freizeitanwendung). Bei Kleidung nach EN 1150
(Freizeitanwendungen) reicht bereits ein einzelner, 25 mm breiter Reflexstreifen aus.
 

EN 13356 Warnzubehör für den nichtprofessionellen Bereich (Höchste Norm für Warnschutzzubehör)

Diese Europäische Norm wurde am 2001-06-04 von CEN angenommen und ist seit Juli 2001 in Kraft. Sie gilt für folgende
Länder: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande,
Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, der Tschechischen Republik und dem vereinigten Königreich.
Für die unterschiedlichen Typen von Reflektoren sind in der Norm Details festgelegt über Beschaffenheit, Reflektionsfläche und
Reflektionswerte.
 

DIN 13464 KFZ-Verbandkasten oder KFZ-Verbandtasche

2 Fixierbinden, 4 m x 6 cm, elast., DIN 61634 FB6 oder 2 Mullbinden DIN 61631 MB6CV/CO • 3 Fixierbinden, 4 m x 8 cm, elast.,
DIN 61634 FB8 oder 3 Mullbinden DIN 61631 MB8CV/CO • 6 Vlies-Kompressen steril 10 x 10 cm • 2 Dreieckstücher DIN 13168-D •
8 Wundschnellverbände DIN 13019-E, 10 x 6 cm • 1 Schere DIN 58279-A 145 • 1 Heftpflasterspule DIN 13019-A, 5 m x 2,5
cm • 1 Erste-Hilfe-Broschüre • 4 Safety Einmalhandschuhe • 1 Rettungsdecke, mind. 210 x 160 cm • 3 Verbandpäckchen DIN
13151-M • 1 Verbandpäckchen DIN 13151-G • 2 Verbandtücher DIN 13152-BR, 40 x 60 cm • 1 Verbandtuch DIN 13152-A,
60 x 80 cm • 1 Inhaltsverzeichnis
 

DIN 13167 Motorrad-Verbandtasche

8 Wundschnellverbände DIN 13019-E, 10 x 6 cm • 1 Schere DIN 58279-A 145 • 1 Erste-Hilfe-Broschüre • 1 Heftpflasterspule
DIN 13019-A, 5 m x 1,25 cm • 4 Safety Einmalhandschuhe • 1 Rettungsdecke, mind. 210 x 160 cm • 2 Verbandpäckchen
DIN 13151-M • 1 Verbandtuch DIN 13152-A, 60 x 80 cm • 1 Inhaltsverzeichnis
 

DIN 13157 Kleine Betriebsfüllung

2 Fixierbinden, 4 m x 6 cm, elast., DIN 61634 FB6 • 2 Fixierbinden, 4 m x 8 cm, elast., DIN 61634 FB8 • 1 Schere DIN 58279-B 190 •
6 Vlies-Kompressen steril, 10 x 10 cm • 2 Dreieckstücher DIN 13168-D • 8 Wundschnellverband DIN 13019-E, 10 x 6 cm •
1 Heftpflasterspule DIN 13019-A, 5 m x 2,5 cm • 1 Erste-Hilfe-Broschüre • 4 Pflasterstrip, 19 x 72 mm • 8 Pflasterstrip,
25 x 72 mm • 1 Kälte-Sofortkompresse Fläche min. 200 cm2 • 4 Fingerkuppenverbände, 4 x 7 cm • 4 Fingerverbände
DIN 13019-E, 12 x 2 cm • 2 verschließbare Folienbeutel, 30 x 40 cm • 2 Augenkompressen steril, mind. 56 x 72 mm •
4 Safety Einmalhandschuhe • 1 Rettungsdecke, mind. 210 x 160 cm • 5 Vliesstofftücher, 20 x 30 cm • 1 Verbandpäckchen
DIN 13151-K • 3 Verbandpäckchen DIN 13151-M • 1 Verbandpäckchen DIN 13151-G • 1 Verbandtuch DIN 13152-A, 60 x 80 cm •
1 Inhaltsverzeichnis
 

DIN 13169 Große Betriebsfüllung

4 Fixierbinden, 4 m x 6 cm, elast., DIN 61634 FB6 • 4 Fixierbinden, 4 m x 8 cm, elast., DIN 61634 FB8 • 1 Schere DIN 58279-B 190 •
12 Vlies-Kompressen steril, 10 x 10 cm • 4 Dreieckstücher DIN 13168-D • 16 Wundschnellverbände DIN 13019-E, 10 x 6 cm
• 2 Heftpflasterspulen DIN 13019-A, 5 m x 2,5 cm • 1 Erste-Hilfe-Broschüre • 8 Pflasterstrip, 19 x 72 mm • 16 Pflasterstrip,
25 x 72 mm • 2 Kälte-Sofortkompressen Fläche min. 200 cm2 • 8 Fingerkuppenverbände, 4 x 7 cm • 8 Fingerverbände
DIN 13019-E, 12 x 2 cm • 4 verschließbare Folienbeutel, 30 x 40 cm • 4 Augenkompressen steril, mind. 56 x 72 mm • 8 Safety
Einmalhandschuhe • 2 Rettungsdecken, mind. 210 x 160 cm • 10 Vliesstofftücher, 20 x 30 cm • 2 Verbandpäckchen DIN 13151-K •
6 Verbandpäckchen DIN 13151-M • 2 Verbandpäckchen DIN 13151-G • 2 Verbandtuch DIN 13152-A, 60 x 80 cm •
1 Inhaltsverzeichnis
 

EN 71 Sicherheit von Spielzeug

DIN EN 71 legt Anforderungen und Prüfverfahren für die mechanischen und physikalischen Eigenschaften von Spielzeug fest.
Sie gilt für Kinderspielzeug, das heißt für alle Erzeugnisse oder Materialien, die – ausschließlich oder nicht ausschließlich –
konstruiert beziehungsweise eindeutig dafür bestimmt sind, von Kindern unter 14 Jahren zum Spielen benutzt zu werden. Sie
gilt für Spielzeug im Neuzustand, berücksichtigt jedoch sowohl die bei bestimmungsgemäßem beziehungsweise vorhersehbarem
Gebrauch vorhersehbare, übliche Benutzungsdauer als auch das kindgemäße Verhalten. Ferner enthält die Norm spezifische
Anforderungen an Spielzeug für Kinder unter 36 Monaten und für Kinder, die zu jung sind, um ohne Hilfe sitzen zu können, und
legt Anforderungen an Verpackung, Kennzeichnung und Beschriftung fest.
 

EN 533 Begrenzter Flammschutz

Harmonisierte Europäische Standards für Schutzbekleidung gegen Hitze und Flammen, limitiertes Flammschutzmaterial und
Materialkomponenten (begrenzte Flammausbreitung).
 

EN ISO 14116 Materialnorm für den begrenzten Flammschutz

Diese Norm legt die Leistungsanforderungen für die begrenzte Flammausbreitung von Materialien, Materialkombinationen und
Schutzkleidung, um die Möglichkeit zu verringern, dass die Kleidung Feuer fängt und dadurch selbst den Träger gefährdet.
Zusätzliche Anforderung an die Kleidung sind ebenfalls angegeben. Dies sind: begrenzte Flammausbreitung, Zugfestigkeit,
Reißfestigkeit und Nahtfestigkeit.
 

EN 343 Schutz gegen Regen

Dies ist die harmonisierte europäische Norm für Schutzkleidung die bei widrigen Wetterbedienungen getragen wird. Sie definiert
die Leistungsmerkmale für Schutzkleidung gegen den Einfluss von schlechtem Wetter, Wind und Kälte über -5°C.
Der Standard bietet zwei Leistungsparameter:
Y = Atmungsaktive Eigenschaften (3 Klassen - 3 Höchste Klasse / 2 Mittlere Klasse / 1 Minimale Klasse)
X = Wasserdichtigkeit (3 Klassen - 3 Höchste Klasse / 2 Mittlere Klasse / 1 Minimale Klasse)